Die Disruption kommt später

Die Disruption kommt später

„Wenn es eine Erkenntnis dieses Tages gibt, dann die, dass die Disruption durch die Blockchain noch nicht sofort kommen wird", fasst Rüdiger Winkler, Geschäftsführer des EDNA Bundesverbands Energiewirtschaft & Kommunikation e.V., die Aussagen auf dem EDNA-Fachtreffen zusammen, das am 21. März 2018 im Karlsruher Schloss stattfand. In den Vorträgen zur „Blockchain in der Energiewirtschaft" wurde das Thema aus technologischer, rechtlicher und praxisorientierter Sicht genauer beleuchtet. In der anschließenden Mitgliederversammlung bestätigte das Plenum dann den bisherigen EDNA-Vorstand im Amt. Für den ausgeschiedenen Zoran Petrovic (Powercloud) wurde Richard Plum von der ProCom GmbH neu gewählt, der am Vortag auch zum Vorsitzenden der Blockchain-Initiative Energie bestimmt worden war.
 
Wie die Blockchain technisch funktioniert, erläuterte Victor Peter, Fachgebietsleiter Digitalisierung beim BDEW in seinem Eröffnungsreferat. Der Mitautor der BDEW-Blockchain-Studie ging dabei auch auf die neuen Entwicklungen ein und stellte die verschiedenen Einsatz-Szenarien vor. Dabei betonte er, dass ein Durchbruch dieser Technologie noch nicht absehbar sei. „Das hängt stark davon ab, wie schnell die Blockchain tatsächlich in die bestehenden energiewirtschaftlichen Prozesse eingebunden werden kann", so Viktor Peter am Ende seines Vortrags.
 
Aus rechtlicher Sicht spricht nichts gegen den Einsatz der Blockchain, stellte Dr. Sönke Gödeke von der internationalen Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons fest. „Wir konnten bisher kein Hindernis identifizieren, das den Einsatz dieser Technologie infrage stellen könnte", so seine Kernaussage. Er hält die Blockchain für eine ideale Spielwiese, auf der die Stadtwerke neue Geschäftsmodelle mit überschaubarem Aufwand ausprobieren könnten. Als Beispiel nannte er das Wuppertaler Tal.Strom-Projekt, das die Kanzlei juristisch begleitet hatte. Als die einzigen möglichen „Deal-Breaker" verwies er auf die unterschiedlichen Gemeindeordnungen, die im Stadtwerke-Umfeld eine zentrale Rolle spielen. Auch die gesellschaftsrechtlichen Aspekte müssten vor dem Einstieg in die Blockchain genauer unter die Lupe genommen werden.
 
Per Anhalter durch die Blockchain-Blase" reiste dann am Ende Raik Kulinna, verantwortlich für das Solution Management Blockchain for Utilities bei der SAP. Er gab Tipps für Versorger, Startups und Wettbewerber und riet Stadtwerken, vor einem Projekt einen „DesignThinking-Prozess" zu durchlaufen und genau zu prüfen, ob ihre Projektideen technisch machbar, wirtschaftlich tragbar und vor allem von den Menschen erwünscht seien. Wichtig sei auch die Integration der bestehenden operativen Systeme und vor allem die „User-Experience". Er empfahl allen Stadtwerken, sich aber jetzt schon für die Blockchain „warmzumachen". „Es geht jetzt darum, Erfahrungen zu sammeln und Wissen aufzubauen, um bereit zu sein, wenn diese Technologie den nötigen Reifegrad erreicht hat", so seine Kernaussage.
 
Weitere Informationen:
EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V. 
Rüdiger Winkler - c/o ifed.Institut für Energiedienstleistungen GmbH
Blücherstr. 20a - D-79539 Lörrach
Tel.: +49 7621 16308 18 - Fax: +49 7621 5500 261
winkler@edna-bundesverband.de - www.edna-bundesverband.de
 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Press'n'Relations GmbH - Uwe Pagel 
Magirusstr. 33 - D-89077 Ulm
Tel.: +49 731 96287-29 - Fax: +49 731 96287-97 
upa@press-n-relations.de - www.press-n-relations.de
 
Der EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V. ist die Vereinigung von Softwareherstellern, Unternehmensberatern, IT-Dienstleistern und Unternehmen aus der Energiewirtschaft. Ziel von EDNA ist es, die Unternehmen bei der Transformation der Energiemärkte hin zu „Energie 4.0" zu unterstützen. Dabei stehen die Bereiche Strukturierung, Standardisierung und Information im Vordergrund. Gleichzeitig unterstützt EDNA auch weiterhin die Automatisierung der Kommunikation sowie die Interoperabilität der Geschäftsprozesse zwischen den Marktpartnern in der Energiewirtschaft. Vor diesem Hintergrund agiert der EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V. auch als Interessenvertreter seiner Mitglieder gegenüber anderen Verbänden sowie den politischen Institutionen. Hier steht zudem die aktive Mitarbeit in den entsprechenden Gremien im Fokus.
Folgende Unternehmen/ Organisationen sind derzeit Mitglieder des EDNA Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation e.V.:
Adesso AG, AKTIF Technology GmbH, ArcMind Technologies GmbH, Aventis GmbH/Messhelden, Blockfinity, Brady Energy AG (CH), Brady Energy AG (UK), BTC Business Technology Consulting AG, Compello GmbH, cortility GmbH, CURSOR Software AG, Discovergy GmbH, DNV GL, EDEKA Versorgungsgesellschaft, EmtoEmgo GmbH, EBSnet eEnergy Software GmbH, ECONES, ene't GmbH, enmore consulting AG, ENSECO GmbH, Ensys Solutions GmbH, FACTUR Billing Solutions GmbH, Fraunhofer-Anwendungszentrum Systemtechnik (AST), GETEC Daten- und Abrechnungsmanagement GmbH, GISA GmbH, GÖRLITZ AG, HAKOM EDV Dienstleistungsges.m.b.H., HSAG Heidelberger Services Aktiengesellschaft, innit GmbH, InterSystems GmbH, IVU Informationssysteme GmbH, IVU Softwareentwicklung GmbH, Kisters AG, Klafka & Hinz Energie- und Informations-Systeme GmbH, make IT GmbH, Meine-Energie GmbH, msu solutions GmbH, numetris AG, pixolus GmbH, phi-Consulting GmbH, Pioneer Solutions LLC, Powercloud GmbH, PSI AG, QSC AG, Procom GmbH, regiocom GmbH, rku.it GmbH, Robotron Datenbank-Software GmbH, Sagemcom Fröschl GmbH, Schleupen AG, SEEBURGER AG, SIV.AG, Seven2one Informationssysteme GmbH, SOPTIM AG, Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, Telefonica Deutschland, T-Systems International GmbH, Topcom Kommunikationssysteme GmbH, VisoTech Softwareentwicklungsges.m.b.H., Wilken GmbH.
zurück